Aktuelles

Ein Tag in der Steinzeit

Die Klassen 5a und 6a besuchen das Federseemuseeum

Am Dienstag, den 08. Mai fuhren die 5. Und 6. Klasse mit dem Bus zum Steinzeitmuseum am Federsee. Als wir angekommen waren, empfing uns eine freundliche Mitarbeiterin des Museums. Die 6. Klasse bekam zunächst eine Führung im nachgebauten Steinzeitdorf, während die 5. Klasse das Museum besuchte. Wir setzten uns in einem Kreis vor ein Zelt, das aus Tierleder bestand und mit Tiersehnen genäht worden war. So lebten die Menschen der Altsteinzeit.  Frau Sabine H. zeigte uns viele Gegenstände und Werkzeuge, die die Steinzeitmenschen benutzten, zum Beispiel einen Faustkeil, eine Knochennadel, Tiersehnen und Tongefäße. Auch eine der wichtigsten Waffen der Steinzeit, nämlich die Speerschleuder, lernten wir kennen. Diese Waffe bestand aus einem Speer und einer Armverlänge-rung- die sah aus wie eine riesige Häkelnadel- und man konnte so viel weiter werfen als nur mit einem Speer.
Wir durften alle diese Speerschleuder ausprobieren, aber wir zielten natürlich nicht auf Mammuts, sondern auf einen großen Heuballen.
Danach liefen wir ins Museumsgebäude und sahen viele Gegenstände, die im Moor gefunden worden waren. Ein bisschen gruselig waren zwei Kinderschädel, die das Moor freigegeben hatte. Weiterhin gab es einen Einbaum zu sehen und auch etliche Modelle von Steinzeitdörfern.
Nach dem Museumsbesuch trafen wir uns wieder draußen und versuchten in einem Workshop, auf steinzeitliche Art Feuer zu machen: Es gibt dabei verschiedene Methoden, zum Beispiel mit Feuersteinen, Pyrit und Zunder oder mit dem „Feuerbogen“, was ziemlich schwer ist. Wir schafften es aber tatsächlich Feuer zu machen.
Dann durften wir noch die Häuser im Steinzeitdorf erkunden und die Schafe und Ziegen anschauen, die sehr den steinzeit-lichen Tieren ähneln.
Im Steinzeitdorf machten wir noch unter einem riesigen Sonnensegel Brotzeit und wanderten dann in den Wackelwald. Der Wald heißt so, weil er auf Moor gewachsen ist und die Bäume wackeln, wenn man herumhüpft. Früher war das ganze Moorgebiet der Federsee gewesen, der aber fast verlandet ist.
Einige von uns liefen auf einem langen Holzsteg durch das Schilf bis zum Rest des Federsees hinaus. Hier gab es viele  Vögel und Insekten zu sehen. 

Gegen 3.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück zur Schule.
Das war ein schöner Ausflug mit einem traumhaften Wetter!
 
Radostina, Jonas und Andreas, alle 6a, haben Einzeltexte ihrer Klassenkameraden zusammengefasst und diesen Artikel daraus zusammengestellt.

Tausend Farben hat die Welt

Bunter Abend an der Schule Legau

Am Mittwoch, dem 09.05.2018, präsentierten die Schüler und Schülerinnen der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften der Grund - und Mittelschule Legau, die Ergebnisse ihrer Arbeit.
Mit einem Stehempfang hieß die Schulgemeinschaft Eltern, Schüler und Freunde der Schule Legau im Pausenhof willkommen. Anschließend eröffnete Schulleiterin Monika Seybold den bunten Abend in der Aula, die bis auf den letzten Platz gefüllt war und begrüßte zahlreiche Ehrengäste, darunter die Bürgermeister des Illerwinkels und Vertreter des Elternbeirates. Dann aber gehörte die Bühne den Hauptpersonen: den Schüler und Schülerinnen und ihren Leistungen. Die Flötengruppe unter der Leitung von Frau Seybold präsentierte etliche Kinderlieder und erhielt riesigen Applaus. Herr August Gerblinger, lange Zeit Lehrer in Legau, überreichte Schülern aus der 7. Klasse Urkunden für ihr Engagement bei der Ausbildung im Schulsanitätsdienst und stellte Frau Angela Brunner als seine Nachfolgerin vor. Sportlich ging es weiter mit der Zirkus - AG von Herrn Huber. Schüler und Schülerinnen der Grundschule zeigten, inspiriert vom letztjährigen Zirkusprojekt, atemberaubende Akrobatik. Sie flogen durch Reifen, bauten menschliche Pyramiden und Waagen und begeisterten das Publikum.
Schließlich folgte mit dem Musical „Tausend Farben hat die Welt“ das Kernstück des Abends. Frau Kink und die Schulspiel-AG hatten es einstudiert. Den musikalischen Teil leitete Frau Seybold mit dem Chor der Klassen 3 bis 6 und einer Trommeleinlage der Klassen 5/6 mit selbstgebauten Instrumenten:

In einer grauen Welt, in der alles egal, alles gleich und normiert ist, holen die Clowns auf einer Reise durch die Kontinente alle Farben zurück und ermuntern alle, mutig zu sein, Phantasie zu zeigen und sich gegen Gleichmacherei und Kontrolle zu wehren.

Zum Schluss bedankte sich Frau Seybold bei allen Helfern, die diesen Abend ermöglicht hatten:
                     Ton, Technik, Bühne: Günter Thoma
                     Bühnenbild: Angela Brunner
                     Kostüme, Maske: Lisa Kink, Birgit Anders, Frau Rampp    
                     Regie: Lisa und Heinrich Kink

Zum Abschluss des gelungenen Abends waren alle Gäste noch in die Räume der Ganztagesbetreuung eingeladen: Hier hatten fleißige Helfer des Elternbeirates ein kaltes Buffet aufgebaut, tatkräftig unterstützt von Fachlehrerin Andrea Kloos und ihrer Koch – AG, bestehend aus Schülern und Schülerinnen der Klassen 5/6. Auch dafür noch einmal herzlichen Dank und                 

…..immer schön bunt bleiben!!
 
Text: Barbara Szykor

Mathematik-Wettbewerb

Schwäbischer Team-Wettbewerb Mathematik 2018 an der Grundschule Legau

21 Drittklässler der Grundschule Legau bearbeiteten heuer zum ersten Mal in Dreier-Teams auf Schul-Ebene offene Aufgaben. Idee und Konstruktion des Wettbewerbs waren eine mathematische Lösungsfindung im Diskurs, die Darstellung der Lösungswege und die Präsentation der Denkprozesse im Team.
Die kleinen Mathematikprofis konnten sich aus 4 Aufgaben eine aussuchen. So sollten sie sich überlegen, wie oft der Schulgong in einer Schulwoche gongt, wie oft man wohl kauen muss, wenn man eine Breze isst, wie viele Fußbälle in ein Tor passen und welche Telefonnummer die Freundin haben könnte, wenn sie aus den Ziffern 3,4,5,6 und 7 besteht und die 3 an der letzten Stelle stehen soll.
Die Schülerinnen und Schüler hatten 60 Minuten Bearbeitungszeit und präsentierten hinterher der Jury - bestehend aus den Lehrerinnen Anja Härpfer, Lisa Kink, Nina Kroner und Beate Kreuzer - auf einem Plakat ihre Lösungen.
Am Mittwoch, den 18.04.18 fand die Prämierung durch Herrn Göppel von der VR-Bank statt.
Zur Freude aller Kinder brachte er jedem Teilnehmer eine kleine Schultüte mit Lineal, Radiergummis und Spitzer mit. Den ersten Platz belegten (von links) Simon Gegler, Moritz Willer und Max Krywult.
Das Siegerteam durfte die Schule Legau nun am 9.05.18 auf Schulamtsebene in Erkheim vertreten.
Hierbei ging es um den „Schulranzenturm“. Die Schulsieger sollten überlegen, ob die gestapelten Schulranzen aller Schüler größer oder kleiner als das jeweilige Schulhaus seien.
Mit einem phantastischen dritten Platz von 13 Teams beendete unser Legau-Team den Wettbewerb.

An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Glückwunsch an die Drei!

Beate Kreuzer, Lehrerin 3/4b

Geräteturnen-Wettkampf

Legau auf Medaillen-Kurs

Kurz vor den Osterferien, am 22.03.18, nahmen wir, 10 Schüler und Schülerinnen aus der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschule Legau, an einem Geräteturnen-Wettkampf in Memmingen an der Elsbethen-Schule teil. Es traten noch fünf weitere  Schulen aus dem Unterallgäu an.
Bei dem Wettbewerb mussten wir an drei Gerätebahnen unser Können unter Beweis stellen. So zeigten wir am Barren, Bock, Reck, Boden und der Schwebekante, was wir in der Schule fleißig mit Frau Kink geübt hatten. Nach den Gerätebahnen musste jede Schule nacheinander im Synchronturnen gleichmäßige und rhythmische Rollen und Hockwenden vorführen.
Zum Schluss gab es eine Siegerehrung, die sehr spannend für uns alle war. Als nur noch zwei Schulen übrig waren, wussten wir, dass wir auf jeden Fall den 2. Platz erreicht hatten, was sich dann auch bestätigte. Wir freuten uns alle sehr und beschlossen, nächstes Schuljahr wieder teilzunehmen.
Nach dem 1. Platz beim Leichtathletik-Wettbewerb vergangenes Schuljahr, konnten wir nun also unseren Medaillenkurs fortsetzen.
 

Johanna Sonntag und Frau Kink

Müll steht überall

Müll-Projekt der Klasse 6a

Am Dienstag, den 27.02.2018 fand in der Klasse 6a der Mittelschule Legau ein Müll-Projekt mit Frau Hofmann vom Bund Naturschutz statt.
An diesem Tag erfuhren wir, wo am meisten Müll entsteht und wie man ihn vermeiden kann. Kann man Müll doch nicht vermeiden, ist es ganz wichtig, ihn zu sortieren. Auch das lernten wir an Hand von Beispielen. Wir erfuhren auch, welch kostbare Rohstoffe sich in unserem Müll wiederfinden: Erdöl wird zum Beispiel für Plastik verwendet: Plastik verschwenden wir ganz viel für Verpa-ckungen und das Wegwerfen von Plastik belastet unsere Umwelt enorm!
Kupfer und Gold werden in Handys verbaut, aber auch in elektronischem Spielzeug. Hier sollte man überlegen: Muss man immer das neuste Handy haben? Wie kann das alte wiederverwertet werden?
Außerdem lernten wir, welche Konsequenzen achtlos weggeworfener Müll für Wildtiere haben kann.
Wir haben uns mit dem Thema Müll befasst, weil wir und für die richtige Entsorgung von Müll interessieren und auch dafür, wie man Müll vermeiden kann: zum Beispiel beim Einkaufen keine Plastiktüten verwenden, keine vielfach verpackten Waren kaufen usw.
Am Ende der 2 Schulstunden hatten wir Plakate entworfen, die unsere Arbeitsergebnisse zeigen.
Schließlich spielten wir noch ein lustiges Spiel. In diesem Spiel ging es darum, gemeinsam einen Tischtennisball, der an Schnüren hing, auf eine Flasche zu setzen - Teamarbeit war hier gefragt, genau wie bei der Beseitigung unserer Müllberge!
 

An diesem Tag lernten wir viel über Müll und können jetzt besser damit umgehen!
 

Text in Partnerarbeit von Stephan und Moritz, 6a

Lesen macht Spaß!

Kreisentscheid Vorlesewettbewerb

Heute hatte ich eine Stunde früher aus wegen des Vor-lesewettbewerbs. Als ich zu Hause gegessen hatte, musste ich auch schon wieder los. Meine Eltern und ich fuhren nach Memmingerberg.

In der Mittelschule begrüßte uns der Schulleiter, Herr Sprick. Er erzählte uns eine Geschichte über sein Lieblingsbuch von Karl May, das er als Kind mit einer Taschenlampe unter der Decke gelesen hatte. Dann gingen jeweils zehn Vorlesekinder mit ihren Eltern und Lehrern in zwei verschiedene Räume. Es begann für die Gruppen mit dem Vorlesen ihres vorbereiteten Textes. Das dauerte etwa 45 Minuten.  Dann gingen wir ins Schulcafé. Dort gab es viele leckere Sachen.

Anschließend wechselten die Gruppen die Räume, damit die Juroren auch alle Vorleser einmal gehört hatten.  Der Fremdtext, den wir vorlesen mussten, war aus „Der kleine Hobbit“. Damit konnte man sehr gut punkten. Nach dem Musikstück“ Freude schöner Götterfunken“ kam die Siegerehrung. Leider habe ich es nicht aufs Treppchen geschafft, aber es war trotz-dem toll!

Paul Schöneberg, Klasse 6a

Our school trip to Ulm

Unser Schulausflug nach Ulm

It was a cold Tuesday and we went to Ulm by train. We arrived at Ulm at about 10 o’ clock. Then we walked to the Minster. We went inside the Minster and looked around. We saw a lots of interesting things, for example beautiful windows. We learned a lot about Ulrich Ensinger- he built the Minster. Then we climbed the tower of the Minster. We saw the town from the tower. It was exciting and very cold. Then we went downstairs. Albert forgot his bag in the tower. Jonas and Korbinian ran up the stairs again and brought the bag back. Albert was happy and gave them some sweets. And then we went round the Christmas market in little groups. About one and a half hour we walked round the Christmas market. We ate candy floss and lots of other sweets. Samuel ate a very hot sausage. We saw sheep and a donkey in the living crib. We bought lots of sweets, Christmas decoration, handmade goods and presents for our family too. The Christmas market was really great. At 1.30 we met again at the pink merry- go- round. Then we walked to the station. Finally we went back to Memmingen by train and home by bus. The school trip was very exciting and the history of the Minster very interesting.

We all had fun!

Class 6a: Our group: Radostina, Stefan, Paul, David

(hier geht´s zur Übersetzung)

Berufsorientierung

Berufsorientierung in den Klassen 5–9

In den Jahrgangsstufen 5 – 9 gilt das durchgängige Unterrichtsprinzip, die SchülerInnen auf dem Weg zu einer optimalen Berufsfindung und Zukunftsplanung zu unterstützen.

Dabei werden die SchülerInnen in allen Jahrgangsstufen angeleitet

· eigene Stärken und Schwächen, Interessen und Neigungen zu benennen

· sich deren Veränderbarkeit sowie deren Bedeutung für die Berufswahl bewusst zu machen.

· auf Grundlage ihrer Selbsteinschätzung sowie umfangreicher Informationen über andere weiterführende Schulen eine Entscheidung über ihre weitere Schullaufbahn zu treffen.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.

Lesewettbewerb

Abenteuer, Spannung und eine Prise Action

Vorlesewettbewerb der 6. Klasse an der Mittelschule Legau

Am 05. Dezember fand in Legau der alljährliche Vorlesewett-bewerb statt. Es galt, aus 5 Kandidaten einen Sieger zu bestimmen, der unsere Schule dann beim Kreisentscheid vertreten wird.

Bereits in den Wochen zuvor drehte sich in der 6. Klasse alles ums Lesen: In der Pfarrbücherei wurden geeignete Vorlese-bücher ausgeliehen. Jeder Schüler suchte sich dann eine besonders lustige oder spannende Stelle aus und übte einen möglichst fesselnden Lesevortrag. Es wurden zu den Büchern kurze Anmoderationen und Leseempfehlungen geschrieben und immer wieder daraus vorgelesen.

In einem Vorentscheid wählten alle Schüler und Schülerinnen der Klasse selbst 5 Kandidaten aus und sie waren wirklich eine tolle Jury!

Am Dienstag traten dann im adventlich geschmückten Klas-senzimmer der 6a Franz Augustin, Paul Schöneberg, David Rogg, Rafael Linder und Andreas Heim an, um die Jury von ihrem Lesevortrag zu überzeugen. Die Jury setzte sich zusammen aus Schulleiterin Monika Seybold, Frau Haug vom Elternbeirat, Vorjahressiegerin Lina Bayer aus der 7a und Klassenlehrerin Barbara Szykor. Da diesmal nur Jungs antraten, war der Lesestoff entsprechend actiongeladen und reichte von Jugendbuchklassikern von Enid Blyton bis hin zum modernen Abenteuerroman.

Im Anschluss an den Wahltext mussten alle Kandidaten noch einen Fremdtext vorlesen.   Dieses Jahr waren es Textstellen aus  Hinter verzauberten Fenstern von Cornelia Funke.

Mit ihren selbstgewählten Texten konnten alle gut punkten- der Fremdtext brachte dann die große, schwierige Ent-scheidung: Paul Schöneberg siegte knapp vor Rafael Linder. Herzlichen Glückwunsch! Alle Vorleser erhielten als Anerken-nung ein Buch.

Paul wird unsere Schule beim Kreisentscheid sicher gut vertreten!

Viel Glück!

Barbara Szykor

Geometrieraum

Eine Geometrie-Ecke für die Grund- und Mittelschule Legau

Die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Legau können ab diesem Schuljahr in der neu entstandenen Geometrie-Ecke innerhalb des Musikraums ihr räumliches Denken und Handeln fördern.
In einem dreidimensionalen Raum stehen große bunte Würfel, die die Schüler zum Bauen, Stapeln, Verschieben und Kippen anregen. Mit Hilfe einer Vorlage aus drei verschiedenen Ansichten müssen die Schüler in Zusammenarbeit die Würfel in die richtige Position bringen. Weiterhin befinden sich acht Kisten in dem Raum, mit denen die Schüler in Partnerarbeit wichtige geometrische Inhalte erproben können. Die Kisten enthalten einen dreidimensionale Raum in kleiner Ausführung, ein zweidimensionales Lernfeld, Geobretter, mit denen die Achsensymmetrie erforscht werden kann und einen Ordner mit unzähligen Aufgabenkarten.

Die Arbeiten zur Geometrie-Ecke begannen bereits im letzten Schuljahr unter Anleitung von Fr. Geißelsöder. Dennis Huber und Lisa Kink arbeiteten das Konzept für den Wettbewerb der VR-Bank aus, bei dem die Schule 500 € für das Projekt gewinnen konnte. Weiterhin erarbeiteten die beiden Lehrkräfte die Ordner mit den Aufgabenkarten und stellten dem Kollegium die Geometrie-Ecke vor. In Zusammenarbeit mit „Praxis bildet“ entstanden die großen und auch kleinen Würfel direkt aus Schülerhand. Hausmeister Hr. Thoma brachte ebenfalls sein handwerkliches Geschick ein und baute unter anderem den großen dreidimensionalen Raum.

L. Kink

Lehrerausflug

Kunst-Workshop im Museum

Am 4. Oktober 2017 besuchte das Kollegium der Grund- und Mittelschule Legau gemeinsam das Museum für zeitgenössische Kunst Diether Kunerth in Ottobeuren. Das Museum ist der Kunst des in Ottobeuren lebenden Künstlers Diether Kunerth gewidmet. In wechselnden thematischen Ausstellungen wird dessen umfangreiches Lebenswerk präsentiert. Daneben stellen weitere Vertreter der zeitgenössischen Kunst dort aus. Der Nachmittag begann mit einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Mythen-Orte-Signale“, in der Malerei von Diether Kunerth zu einem seiner Lieblingsorte Santorin gezeigt wird. Im Dialog dazu stehen Fotografien von Dieter Rehm, der unter dem Titel „unter unserm Himmel“ ausstellt und besondere Orte rund um den Globus mit seiner Kamera eingefangen hat. Anschließend bildeten sich die LehrerInnen in der Kunstwerkstatt fort im Umgang mit Acrylfarben und wurden selbst kreativ tätig. Jeder gestaltete sein eigenes, selbstgewähltes Motiv mit Edding und Acrylfarben auf Kunststoffplatten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Info

aktuelle Schultermine

Sportfest
Freitag, den 13.07.2018
Abschlussfeier neunte Klasse
Donnerstag, den 19.07.2018
letzter Schultag + Zeugnis
Freitag, den 27.07.2018

Ferientermine

Pfingstferien
22.05.2018 - 01.06.2018
Sommerferien
30.07.2018 - 10.09.2018