Aktuelles

Von Zauberwesen und Urviechern

Vorlesewettbewerb der 6. Klasse an der Mittelschule Legau

Am 29. November traten sechs Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 6a an, um sich für den Kreisentscheid in Türkheim zu qualifizieren. Bereits in den Wochen zuvor drehte sich in der Klasse alles ums Lesen: Jeder Schüler suchte sich ein Buch aus, um dann eine besonders lustige oder spannende Stelle daraus vorzulesen.

Alle übten einen möglichst fesselnden Lesevortrag und versuchten, die erarbeiteten Vorlesetipps zu beherzigen.

Zu den Büchern wurden kurze Anmoderationen und Leseempfehlungen geschrieben und immer wieder daraus vorgelesen.

Einen extra Leseanreiz hatten die Schüler und Schülerinnen in Gestalt einer jungen Lehrerin aus Kirgisien. Für Nelli Sadyrova bemühten sie sich noch einmal besonders um Verständlichkeit und gute Betonung. Die Klasse schaute sich auch den Bundessieger des Vorjahres an und staunte über dessen tolle Leseleistung!

In einem Vorentscheid wählten alle Schüler und Schülerinnen der Klasse selbst 6 Kandidaten aus und sie waren wirklich eine tolle Jury!

Am Freitag traten dann im adventlich geschmückten Klassenzimmer der 6a Leon Michelberger, Valentina Unold, Lukas Güttinger, Jasmin Bufler, Thomas Sonntag und Sweta Baker an, um die Jury von ihrem Lesevortrag zu überzeugen. Die Jury setzte sich zusammen aus Rektorin Monika Seybold, der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Gögler, dem  Vorjahres-sieger Niklas Wassermann aus der 7a und Klassenlehrerin Barbara Szykor.

Im Anschluss an den Wahltext mussten alle Kandidaten noch einen Fremdtext vorlesen.  Dieses Jahr waren es Textstellen aus Hinter verzauberten Fenstern von Cornelia Funke.

Mit ihren selbstgewählten Texten konnten alle gut punkten- der Fremdtext brachte dann Entscheidung: Jasmin Bufler mit ihrem Vortrag aus dem Wilden Uff siegte knapp vor Sweta Baker und ihrem Kleiner Wolf sucht ein Zuhause. Herzlichen Glückwunsch!

Alle Vorleser erhielten eine kleine Anerkennung und Jasmin durfte sich in der Buchausstellung ein Buch als Preis aussuchen.

Jasmin wird unsere Schule beim Kreisentscheid sicher gut vertreten! Viel Glück!

Barbara Szykor


Auf dem Foto:
hinten von links: Sweta Baker, Jasmin Bufler, Valentina Unold
vorn von links: Lukas Güttinger, Leon Michelberger, Thomas Sonntag

30 und 2

Lehrer frischen ihre Kenntnisse in Erster Hilfe auf

Am Buß- und Bettag freuen sich die Schülerinnen und Schüler über einen unterrichtsfreien Tag. Für die Lehrer und Angestellten der Schule steht trotzdem Arbeit an: der sogenannte „pädagogische Tag“ wird seit vielen Jahren dazu genutzt, gemeinsam Konzepte für die Schule und den Unterricht zu entwickeln, sich in vielerlei Hinsicht abzustimmen oder um sich fortzubilden.

In diesem Jahr stand die Auffrischung der Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Erste Hilfe an. In neun Einheiten wiederholte das Schulpersonal Abläufe im Notfall: angefangen von Maßnahmen zum Eigenschutz und zum Schutz anderer Personen über das Absetzen des Notrufs bis hin zu verschiedenen situationsabhängigen Vorgehensweisen. So wurden die Erwachsenen wieder zu Schülern, als es darum ging, die Stabile Seitenlage oder die Herz-Lungen-Wiederbelebung zu üben oder bei einem Quiz die richtigen Antworten auf Fragen zur Ersten Hilfe zu finden. Wie sich zeigte, ist eine regelmäßige Auffrischung des Erste Hilfe-Kurses immer wieder sinnvoll.

Wir bedanken uns bei Fr. Zischka für die professionelle und gleichzeitig unterhaltsame Durchführung des Kurses.

Krokusse für Legau

Mittelschule Legau sorgt für die ersten Blüten im Frühjahr

Unter diesem Motto pflanzten die 5. und 6.Klasse der Mittelschule Legau am Freitag circa 2000 Krokuszwiebeln ein. 35 Schüler halfen tatkräftig mit, auf dem gesamten Schulgelände – von Bushaltestelle am Lehrerparkplatz bis zur Sandgrube am hinteren Pausenhof - die vom Landkreis Unterallgäu kostenlos zur Verfügung gestellten Blütenzwiebeln zeitnah in die Erde zu bringen.

Nun sind wir nicht nur auf das „erste bunte Krokus - Blühen“ im Frühjahr rund um unser Schulhaus sehr gespannt, sondern freuen uns auch darüber, mit dieser Pflanzaktion ein frühes Nahrungsangebot für blütenbesuchende Insekten am Schulstandort in Legau geschaffen zu haben. Ein herzliches Dankeschön an die vielen fleißigen Schülerhände und die großzügige Blumenzwiebelspende des Landkreises Unterallgäu.

Klasse 5a, 6a, Herr Prinz und Frau Anders

Ein neuer Baum für die Grund- und Mittelschule Legau

Ethikklasse der Grundschule pflanzt eine Linde

Am Dienstag, 23. Juli 2019, wurde von der Ethikklasse der Grundschule Legau gemeinsam mit dem Bund Naturschutz Ortsgemeinschaft Legau/Illerwinkel ein neuer Baum auf dem hinteren Pausenhof gepflanzt.

Der Baumbestand nimmt auf der gesamten Welt ab. So auch im beschaulichen Legau. Aus diesem Grund hat sich der Naturschutzbund unserer Ortgemeinschaft vorgenommen, jedes Jahr einen Baum zu pflanzen, denn wie ein altes Sprichwort so schön sagt: „Zu fällen einen schönen Baum braucht`s eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert.“
Gemeinsam mit Herrn Gerblinger und der Vorsitzenden Frau Konrad vom Bund Naturschutz OG Legau/ Illerwinkel wurde eine Linde ausgewählt. Diese wird in Zukunft den Schulkindern an heißen Tagen Schatten spenden. Auch fügt sie sich gut, wie Herr Gerblinger erzählte, in das Bild vom „Dorf der alten Linden“ ein, denn im Jahre 2018 wurden mehrere alte Linden unseres Dorfes beim Sparkassenwettbewerb „Bäume unserer Heimat“ prämiert. Aufgrund der neuen Baupläne des Dorfes werden zwei dieser alten Linden gefällt. Mit unserer Aktion können wir Legau eine neue Linde schenken.

Mehr als die Hälfte der Kosten wurden mit dem Verkauf der selbstgemachten Seifen der Ethiklasse und einer 5€-Spende der Klasse 5a übernommen. Die restliche Finanzierung übernahm unser Naturschutzbund. Sowohl der Bund Naturschutz als auch die Ethikklasse freuten sich sehr über dieses gemeinsame Projekt, welches nicht nur das „grüne Bild“ des Ortes positiv beeinflusst, sondern auch durch den Verkauf von Naturkosmetik einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz liefert. In diesem Sinne danken wir auch den Schulkindern, Eltern und Lehrkräften, die sich durch ihren Seifenkauf an unserem Projekt beteiligt haben. Ebenso möchten wir Familie Heinle aus Oberlandholz für die Spende der Pfosten, Herrn Gerblinger für die Anschaffung des Baumes und Herr Thoma für die Hilfe beim Pflanzen des Baumes danken.


Text: Beatrice Briechle, Foto: Schule

Schneller, weiter, heiter!

Bundesjugendspiele an der Grund -und Mittelschule Legau

Am Dienstag, dem 16. Juli 2019 fanden die jährlichen Bundesjugendspiele in Leichtathletik an der Grund- und Mittelschule Legau statt.

Bei herrlichem Sommerwetter stellten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-8 ihr sportliches Können unter Beweis. Sie absolvierten eine Kurz- und eine Langstrecke, sowie die Disziplinen Weitsprung und Weitwurf mit einem Schlagball von 80 bzw. 200 Gramm.

Mitglieder des Elternbeirats reichten Melonenscheiben als willkommene Erfri-schung zwischen den einzelnen Wettkampfstationen.

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9a halfen an den Stationen: Sie hielten die Sprunggrube in Ordnung, maßen Weiten und kehrten fleißig.

Der sportliche Vormittag verlief unfallfrei und die Schulsanitäter mussten kein einziges Mal aktiv werden.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren hoch motiviert und erzielten beachtliche Leistungen!

Am Dienstag, dem 23.07. erhielten dann alle sportlichen Überflieger im Rahmen einer kleinen Feier ihre Ehrenurkunden überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die zum Gelingen der Bundesjugendspiele beigetragen haben.


Text: Barbara Szykor, Foto: Schule

„Ein Hoch auf Euch!“

Schule Legau verabschiedet die Klasse 9a

Unter diesem Motto und mit den besten Wünschen verabschiedete die Schule Legau in einem sehr persönlich gestalteten Festakt ihre diesjährigen Mittelschul-Absolventen. Dieser fand in der gut gefüllten Aula der Schule statt und wurde von Steven Möckel und Sahin Toy erfrischend locker  moderiert. „Ein Hoch auf Euch!“ - schließlich hätten die Schülerinnen und Schüler, so Rektorin Frau Seybold in ihrer Begrüßung, die Schulzeit erfolgreich beendet und können stolz in die kommende „Zwischenphase“ und die anschließende Ausbildung gehen. Nach ihrer Begrüßung der Schülerinnen und Schüler, Eltern, Freunde, Lehrer und Ehrengäste erinnerte Frau Seybold an den gemeinsamen Weg, der mit der Verabschiedung der Absolventen endete, und die zwölf neuen, die sich gleichzeitig für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse auftun werden.

Im Anschluss sprach der Legauer Bürgermeister Franz Abele auch im Namen der beiden anderen Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Illerwinkel einige Grußworte, bedankte sich bei den verschiedenen Mitgliedern der Schulfamilie für ihren Einsatz und lobte sowohl die Zusammenarbeit innerhalb des Schulverbunds als auch die Arbeit der Schule, die dieses Jahr zum ersten Mal eine schulinternen Ausbildungsmesse auf die Beine stellte. Außerdem betonte Herr Abele die günstige Lehrstellensituation und wünschte den Absolventen eine erfolgreiche Zukunft.  Ebenfalls anwesend war Hermann Gromer, und zwar nicht nur als Bürgermeister der Gemeinde Kronburg, sondern auch als stolzer Schülervater. Frau Kobel wandte sich als Vertreterin des Elternbeirats mit einigen Worten an die Festgäste und ehrte mit Sibel Toy, Leon Gromer, Johanna Gegler und Tim Wassermann die vier besten Absolventen.

In ihrer Abschlussrede bedankten sich Johanna Gegler und Leon Gromer im Namen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler bei all ihren Unterstützern – angefangen bei den Eltern, über ihre verschiedenen Lehrer, „ihrem“ Hausmeister und schließlich bei ihrer Klassenlehrerin, Frau Anich, deren letzte Abschlussklasse dieses Jahr die Schule verlässt.

Mit einem augenzwinkernden „We don´t need no education“ nahmen die Absolventen stolz ihre Zeugnisse über das Bestehen des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses in Empfang, während eine Präsentation Fotos der Schülerinnen und Schüler im Kindesalter und ihre zukünftigen Ausbildungsstellen zeigte. Gemeinsam mit der Klasse 9a erhielten auch drei externe Prüflinge ihr Zeugnisse.

Rektorin Frau Seybold verabschiedete die Absolventen mit verschiedenen Zitaten aus dem Lied „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Bourani und vermutete, dass das Ende der Schulzeit für alle ein besonderer Moment sei – „besser kann es nicht sein“. Auch wenn dieser Moment nicht für immer bleibt, so könne man sich in schwierigen Zeiten daran erinnern, um damit durch das Leben getragen zu werden.

Anstatt einer Rede wählte Frau Anich als Klassenleiterin des Abschlussjahrgangs eine bayerische Variante des bekannten Lieds „My way“, die ihre Stimmung nach vielen Schuljahren sehr treffend wiedergab.

Die Abschlussfeier wurde von verschiedenen Einlagen umrahmt: Die Flötengruppe von Frau Seybold hieß die wichtigsten Personen des Abends mit „Hurra, hurra, Frau Anich und ihre Kids sind da!“  willkommen, bevor der Chor (ebenfalls unter der Leitung von Fr. Seybold) auf die Neuntklässler Applaus regnen ließ. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4c von Frau Kink zeigten einen sportlichen Tanz. Abschließend begeisterten Flötengruppe und Chor das Publikum, als sie gemeinsam ein Liederrätsel vortrugen, das in jeder Strophe jeweils eine Absolventin beziehungsweise einen Absolventen vorstellte und ihre ganz persönlichen Eigenschaften oder Hobbies erwähnte.

Zum Abschluss des Abends luden die Neuntklässler in die Räume der Mittagsbetreuung ein. Dort versorgten sie ihre Gäste mit einem Buffet, das sie gemeinsam mit Frau Brisco vorbereitet hatten.

Die Schule Legau wünscht allen Schülerinnen und Schülern der Abschlussklasse auf diesem Weg nochmals Glück und Zufriedenheit und alles Gute für die Zukunft!

Hörst du noch oder liest du schon?

Der Autor Jörg Steinleitner in der Grundschule Legau

Am Freitag, den 19.07.2019 besuchte Jörg Steinleitner die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Legau. In einer szenischen Lesung präsentierte der Autor sein Buch „Juni und der Honigdieb“ aus der Kinderbuchreihe der >>Juni<< Geschichten, welche Steinleitner gemeinsam mit seiner Tochter Jona schrieb. Mit Witz, Enthusiasmus und Begeisterung fesselte er die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer. Musikalische Gesangseinlagen sowie das Lösen rätselhafter Detektivfragen bereicherten den Vormittag der Grundschüler in Legau. Der gebürtige Allgäuer bleibt mit seiner Bildershow und einem Zirkusfilm den Schülern und Lehrern in Erinnerung. An diesem Freitag hörten noch alle gespannt zu, doch bald kommt der ein oder andere dem Honigdieb in Steinleitners Buch bestimmt auf die Spur.

Text: Theresa Schiller, Foto: Schule

Spiel ohne Grenzen

Legauer Schüler beweisen Ausdauer und Geschick

Zum Spiel ohne Grenzen wurden am vergangenen Dienstag über 140 Schülerinnen und Schüler der Schule Legau eingeladen – und zwar als Belohnung für ihr Engagement in den verschiedenen AGs der Schule während des letzten Schuljahrs und dem gelungenen AG-Abend im Juni.

Bei verschiedenen Wettkämpfen traten die Schülerinnen und Schüler entweder gegen andere Mannschaften oder gegen die Zeit an und versuchten, möglichst viele Punkte für ihr Team zu erlangen. Die Aufgaben reichten von Gummistiefelweitwurf über Kellnerlauf mit Tablett und Getränk bis hin zu Tauziehen; beim Spiel Flusskrokodile musste ein wilder Fluss schnell und gemeinsam überquert werden, ohne dass ein Mitspieler von den Krokodilen erwischt wurde. In den Pausen zwischen zwei Stationen konnten die Schülerinnen und Schüler die freie Zeit genießen oder einen Tanz auf dem Drahtseil – beziehungsweise auf der Slackline – wagen. Zur Stärkung während der Sport- und Geschicklichkeitsspiele wurde gegrillt.

Nach Beendigung des Wettkampfs gab es bei strahlendem Sonnenschein für die Sieger verschiedene Sachpreise und für alle Teilnehmer ein Eis, sodass dieser außergewöhnliche Schultag auch ein angenehmes Ende fand.

Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Briechle und Frau Rampp, die diesen Tag vorbereitet und durchgeführt haben, sowie an den Elternbeirat der Schule Legau, der diesen Ausflug finanziell unterstützt hat.

Erfolg in Memmingen

Grundschule Legau holt sich den 3. Platz beim Leichtathletik-Wettbewerb

Am Donnerstag, den 11.07.2019, fuhren sieben Jungen und sieben Mädchen aus den 3. und 4. Klassen mit Frau Kink nach Memmingen ins BBZ-Stadion.

Dort fand der jährliche Leichtathletik-Wettkampf der teilnehmenden Grundschulen aus Memmingen und dem Unterallgäu statt.

Die Kinder traten in sieben Disziplinen gegen 11 andere Grundschulen an. Sie mussten beim Weitsprung, Weitwurf, Sackhüpfen, Basketball-Zielwerfen, Staffellauf und einem Geschicklichkeitsparcours ihr Können unter Beweis stellen. Die Biathlon-Staffel wurde als Höhepunkt am Ende durchgeführt. Dort traten immer zwei Schulen gegeneinander an. Wer es nach dem Slalomlauf nicht schaffte mit Gymnastikbällen drei Bananenkartons von einem Tisch zu stoßen, der musste Strafrunden laufen. Mit nur fünf Strafrunden waren die Legauer definitiv unter den besten Mannschaften mit dabei. Die Verkündung der Sieger war wie immer besonders spannend und die Freude über den 3. Platz groß. Jeder Schüler bekam eine Bronzemedaille. Somit kann die Grundschule Legau mit diesem 3. Platz und dem 1. Platz beim Turnwettkampf im Frühjahr auf ein erfolgreiches sportliches Schuljahr zurückblicken.


Verfasst von Lisa Kink

Diamanten oder Salz?

AG - Fest an der Schule Legau


Am Mittwoch, dem 29.05.2019, präsentierten die Schüler und Schülerinnen der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften an der Grund - und Mittelschule Legau die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Mit einem Stehempfang hieß das Schulteam Eltern, Schüler und Freunde der Schule Legau willkommen.

Anschließend eröffnete Rektorin Monika Seybold den bunten Abend in der Aula, die bis auf den letzten Platz gefüllt war und begrüßte die Familien ihrer Schüler, Freunde der Schule sowie zahlreiche Ehrengäste. Dann aber gehörte die Bühne den Hauptpersonen: den Schülern und Schülerinnen mit ihren großartigen Leistungen.

Die Flötengruppe unter der Leitung von Frau Seybold präsentierte etliche Kinderlieder und erntete riesigen Applaus.

Zahlreiche Schüler wurden für ihr soziales Engagement geehrt: Die Streitschichter und Schulsanitäter erhielten Urkunden und Blumen für ihren wichtigen Beitrag zu einem sicheren und friedlichen Umgang an unserer Schule.

Sportlich ging es weiter mit der Zirkus-AG von Frau Bea Briechle: Schüler und Schülerinnen der Grundschule zeigten atemberaubende Akrobatik.

Sie bauten menschliche Pyramiden und Waagen und auch eine Karate- Vorführung beeindruckte das Publikum - schafften es doch alle Akteure, Bretter mit den Füßen zu halbieren!

Frau Ines Rampp und ihre Sport- AG begeisterte mit einem innovativen Fliesentanz.

Schließlich folgte mit dem Musical Lieb wie Salz das Kernstück des Abends. Frau Kink und die Schulspiel-AG hatten es einstudiert. Den musikalischen Teil leitete Frau Seybold unterstützt vom Chor der Klassen 3 bis 6.

 

In einem Königreich, lange vor unserer Zeit, herrschte ein König. Er hatte drei wunderschöne Töchter und wollte nun entscheiden, welche seine Nachfolge antreten solle. Also fragte er sie, wie lieb sie ihn denn hätten. So lieb wie Gold und Edelsteine, antworteten sie. Eine meinte, so lieb wie das Salz der Erde. Diese Tochter wurde verstoßen. Nach etlichen Verwicklungen, tollen Einlagen zweier herrlich zickiger Prinzessinnen und durchtriebener Kobolde erkannte schließlich Jedermann: Salz ist viel kostbarer als alle Schätze der Welt! Die verstoßene Prinzessin erbte das Königreich und eroberte das Herz des Prinzen. Und wenn sie nicht……..

Zum Schluss bedankte sich Frau Seybold bei allen Helfern, die diese märchenhafte Aufführung ermöglicht hatten:

Ton, Technik, Bühne: Günter Thoma

Bühnenbild: Dennis Huber und die 8a

Kostüme, Maske: Lisa Kink, Birgit Anders, Ines Rampp

Programm: Theresa Schiller

Regie: Lisa und Heinrich Kink

 

Zum Abschluss des gelungenen Abends waren alle Gäste noch in die Räume der Ganztagesbetreuung eingeladen: Hier hatten fleißige Helfer des Elternbeirates ein kaltes Buffet aufgebaut, tatkräftig unterstützt von Fachlehrerin Andrea Kloos .

Text: Barbara Szykor

Auf kleinem Fuß

Umwelterziehung der Klassen 5a und 6a

Am 2. Mai 2019 hatten die Klassen 5a und 6a ein Umweltprojekt namens: Unser ökologischer Fußabdruck. Frau Kral war in der 6a und Frederik in der 5a. Beide kommen vom Bund Naturschutz.

Frederik erklärte uns, was der ökologische Fußabdruck ist und was wir besser machen können, um das Klima und die Umwelt zu schützen. Er zeichnete uns einen riesigen Fußabdruck an die Tafel und zeigte uns, wofür wir am meisten Energie verbrauchen. Danach durften wir unseren ökologischen Fußabdruck ausrechnen. Wir mussten bunte Plättchen in eine Fußschablone legen. Jeder Bereich hatte eine eigene Farbe, zum Beispiel Verkehr, Ernährung, Urlaub usw. Je kleiner unser Fußabdruck, also je weniger Plättchen, desto besser für die Umwelt.

Wir durften auch zwei Arten von Brot probieren- ein Brot aus der Fabrik und ein frisches Brot vom Bäcker. Wir alle waren uns einig, dass das Brot vom Bäcker besser war.

Anschließend durften wir versuchen, uns auf ein kleines, blaues rundes Tuch (die Erde) zu stellen. Ein Junge passte nicht mehr drauf! Also- kleine Füße sind besser!

Zum Schluss durften wir noch jeder einen Handabdruck zeichnen und drauf schreiben, was wir besser machen wollen.

Wir fanden es furchtbar, dass Fische an zu viel Plastik sterben. Deshalb würden wir dieses Projekt weiterempfehlen, damit viele Kinder davon erfahren.

Geschrieben haben diesen Text Lea, Mia, Valentina und Jasmin aus der Klasse 5a

Ökosystem Wald - Lebensraum Boden

Exkursion in den Wald mit der Jägerin Fr. Kössler

Am Freitag, 3.Mai 2019 unternahm die Klasse 6a mit der Jägerin Frau Kössler und der Klassenleiterin Frau Anders eine Exkursion in den Wald bei Haid/ Gemeinde Legau. Vor Ort intensivierten die Schüler ihr Vorwissen zum Thema „Ökosystem Wald - Lebensraum Boden“. Bei vielen Mitmachaktionen konnten die Kinder bereits Gelerntes über die Natur in der Realität anwenden und erhielten viele interessante zusätzliche Informationen. Trotz regnerischem und kühlem Wetter durften wir Frau Kössler und ihr Hund Jako auf einen Rundgang durch ihr Jagdrevier begleiten. Für uns alle war es ein erlebnisreicher und kurzweiliger Vormittag. Zum Abschluss konnten wir uns am Lagerfeuer aufwärmen und zur Stärkung gegrillte Würste genießen. Herzliches Dankeschön an Frau Kössler!

Fr. Anders, Klassenleitung 6a

Mit dem Fahrrad sicher im Verkehr

ADAC Fahrradturnier an der Grund- und Mittelschule Legau

Am Freitag, 5.April 2019 nahmen 110 Schüler aus der 3. bis 6.Klasse am Fahrradturnier des ADAC Südbayern an der Grund- und Mittelschule unter der Federführung der Sicherheitsbeauftragten Frau Anders teil. Für die 3./ 4.Klässler stellte es den Abschluss der Verkehrsausbildung dar, für die 5. und 6.Klassen eine Auffrischung ihrer Kenntnisse rund um die Themen „verkehrssicheres Fahrrad - verkehrssicheres Fahren“. Für alle Schüler und Schülerinnnen war das Turnier ein  Höhepunkt und schulte sowohl die Geschicklichkeit als auch das sichere Fahren auf dem Fahrrad. Am heutigen Montag wurden nun die Klassensieger in einer feierlichen Siegerehrung bekannt gegeben. Herzlichen Dank an den ADAC Südbayern, der uns das gesamte Material kostenlos zur Verfügung gestellt hat!

Fr. Anders, Klassenleitung 6a

Mit dem Fahrrad sicher im Verkehr

ADAC Fahrradturnier an der Grund- und Mittelschule Legau

Am Freitag, 5.April 2019 nahmen 110 Schüler aus der 3. bis 6.Klasse am Fahrradturnier des ADAC Südbayern an der Grund- und Mittelschule unter der Federführung der Sicherheitsbeauftragten Frau Anders teil. Für die 3./ 4.Klässler stellte es den Abschluss der Verkehrsausbildung dar, für die 5. und 6.Klassen eine Auffrischung ihrer Kenntnisse rund um die Themen „verkehrssicheres Fahrrad - verkehrssicheres Fahren“. Für alle Schüler und Schülerinnnen war das Turnier ein  Höhepunkt und schulte sowohl die Geschicklichkeit als auch das sichere Fahren auf dem Fahrrad. Am heutigen Montag wurden nun die Klassensieger in einer feierlichen Siegerehrung bekannt gegeben. Herzlichen Dank an den ADAC Südbayern, der uns das gesamte Material kostenlos zur Verfügung gestellt hat!

Fr. Anders, Klassenleitung 6a

„Hugo“ zu Gast an der Schule Legau

Markus Schneider vom Verein Phönix Allgäu bewegt Legauer Schüler

Lea: „Ich habe ein neues Vorbild – Herrn Schneider! Es ist toll, wie er es geschafft hat, nicht aufzugeben und alles wieder zu lernen. Durch ihn weiß ich, dass man alles schaffen kann.“

Florian: „Ich fand es toll, dass wir auch selbst ausprobieren durften, wie es sich anfühlt, wenn man z.B. seine Hand nicht benutzen kann.“

Die Kinder aus der Grund- und Mittelschule Legau hat Markus Schneider mit seinem Besuch ganz offensichtlich sehr beeindruckt.

Zuvor hatten die Lehrer die Gelegenheit, ihn kennen zu lernen und waren ebenso wie die Schüler tief bewegt davon, mit welcher Kraft Markus Schneider seinen Weg zurück ins Leben ging und immer noch geht. Im Jahr 2011 erlitt er bei einem Unfall schwerste Kopfverletzungen mit neurologischen Schädigungen, die aus ärztlicher Sicht nur eine sehr geringe Heilungsprognose hatten. Umso erstaunter waren alle, als Herr Schneider zu Fuß ins Schulhaus kam und zur Begrüßung jedem die Hand schüttelte. Die Bilder des Unfallautos, auf denen die Wucht des Aufpralls deutlich wurde, mit dem das Auto auf einen Baum prallte, hinterließen gemischte Gefühle. Es war beinahe unglaublich, dass jemand einen solchen Unfall überhaupt überleben konnte.

Markus Schneider berichtete von seinen kleinen und großen Fortschritten und zeigte, dass er nicht bereit war, sich in sein scheinbares Schicksal zu fügen. So eroberte er sich langsam Schritt für Schritt sozusagen die Herrschaft über seinen Körper zurück.

Um die Verletzungen und die Folgen anschaulich zu machen, hatte Markus Schneider einen großen Koffer voller Hilfsmittel dabei – so zum Beispiel den von ihm gebastelten Holzkopf „Hugo“, der zeigen soll, welche Folgen ein Aufprall für die Gehirnzellen haben kann. Viele Würfel in seinem Inneren symbolisieren die Gehirnzellen, die teilweise zerstört bzw. mächtig durcheinander gewirbelt wurden. Eine Mandarine zu schälen ist ein Kinderspiel – eigentlich. Wenn man jedoch dicke, viel zu große Arbeitshandschuhe anhat, kann man nachempfinden, wie schwer alltägliche Arbeitsabläufe mit Handicap sind. „Handicaps haben wir ja alle, oder wer hat hier in allen Schulfächern eine Eins?“, so Markus Schneider. Aber wie wir mit unseren Einschränkungen umgehen, das macht den Unterschied.

Eine Schülerin bringt es auf den Punkt: „Herr Schneider hat uns gezeigt, dass man wirklich nie aufgeben soll.“, so Emma.

Wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen mit Hugo und Markus!

 

Anja Härpfer, Monika Seybold und die Kinder der Klasse 3/4a

Wie im Schlaraffenland

Legauer und Illerwinkler Bäuerinnen laden zum gesunden Pausenbuffet

Ein gesundes Pausenbrot ist wichtig, um über den gesamten Schulvormittag leistungsfähig zu bleiben. Dass gesundes Essen auch schön anzusehen ist und lecker schmeckt, bewiesen wieder einmal die Legauer und Illerwinkler Bäuerinnen.

„Schon die jüngsten Bürgerinnen und Bürger sollen in Kontakt mit Landwirtschaft und ihren Erzeugnissen kommen“, so das Anliegen der Legauer Ortsbäuerin, Frau Berchtold. Das Image der Landwirtschaft sei gerade in letzter Zeit sehr negativ besetzt worden. Dem wollen die engagierten Bäuerinnen entgegenwirken.

10 Bäuerinnen bereiteten gemeinsam ein 6 Meter langes gesundes und buntes Buffet. Schön dekorierte Käsebrote, Spieße mit Trauben und Käse, Aufstriche mit Gemüseraspel, Milchshakes und Obstsalat gab es großer Fülle. Die angebotenen Milch- und Milchprodukte stammten von der Allgäu Milch Käse eG aus Kimratshofen und der Bioschaukäserei Wiggensbach. Das Brot wurde freundlicherweise zum Teil von Legauer Bäckereien gesponsert. Frisches Obst und Gemüse und Honig aus eigener Produktion vervollständigten das große Sortiment.

Die Schule Legau und ihre Schülerinnen und Schüler sagen: Herzlichen Dank!

Grundschule Legau holt sich beim Geräteturnen-Wettkampf den 1. Platz

Großer Erfolg für unsere Turner

Am Donnerstag, den 28.03.19, nahmen 12 Schülerinnen und Schüler aus der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschule Legau an einem Geräteturnen-Wettkampf in Memmingen an der Elsbethenschule teil. Es traten noch sechs weitere Schulen aus dem Landkreis Unterallgäu und Memmingen an.

Bei dem Wettbewerb mussten die Schüler an drei Gerätebahnen ihr turnerisches Können unter Beweis stellen. Am Barren, Bock, Reck, Boden und der Schwebekante zeigten die Legauer Schüler, was sie in der Schule mit Frau Kink gut eingeübt hatten. Nach den Gerätebahnen folgte das Finale: Jede Gruppe musste im Synchronturnen gleichmäßige, rhythmische Rollen und Hockwenden vorführen. Es turnte wohl noch nie eine Gruppe diese Synchronübungen so exakt wie die Legauer Grundschüler. 

Schlussendlich holten sich die Jungen und Mädchen nach dem 2. Platz im letzten Jahr, nun den verdienten 1. Platz. Alle freuten sich riesig und bekamen als Belohnung noch ein Eis von ihrer stolzen Trainerin spendiert.

Der Zauberlehrling in Legau

Moussoung-Theater bietet den Schülern der Klassen 1 bis 6 ein besonderes Erlebnis

Hier können Sie lesen, wie unsere Schüler die Vorstellung des Moussong-Theaters erlebt haben.

Aktionstag „Sicherheit“ an der Grund- und Mittelschule Legau

Zahlreiche haupt- und ehrenamtliche Helfer bringen den Schülerinnen und Schülern das wichtige Thema näher

Am Freitag, den 26.10.2018 war mit dem „Sicherheitstag“ für die Schülerinnen und Schüler ein außergewöhnlicher Schulvormittag angesagt: 

Zu Beginn des großen Sicherheitstages wurde zur Probe der Feueralarm ausgelöst und unter den strengen Augen der ortsansässigen Feuerwehr und der Sicherheitsbeauftragten Frau Anders die geordnete Evakuierung des Schulhauses geübt.

Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler an vielen Mitmach-Stationen das Thema Sicherheit „hautnah“ erleben. Anhand eines von der Freiwilligen Feuerwehr Legau zur Verfügung gestellten Löschfahrzeugs veranschaulichten die Verkehrspolizisten aus Memmingen live die Problematik des „Toten Winkels bei LKWs“. In einem Übungszirkel des ADAC Südbayern konnte die Geschicklichkeit auf dem Fahrrad weiter ausgebaut und trainiert werden. Das engagierte Feuerwehrteam um Kommandant Reiner Heinle zeigte zeitgleich eindrucksvoll, für welche Notfälle ein Feuerwehreinsatzfahrzeug gerüstet ist und demonstrierte die Arbeit mit der Rettungsschere und eine Bergung mit Hebekissen. Den Kindern wurden die persönliche Ausrüstung aus Schutzanzug, Helm und Atemschutz vorgeführt und natürlich durfte auch eine Löschübung nicht fehlen! Im Gespräch erklärten die Feuerwehrleute den Schülern das richtige Absetzen eines Notrufs und warnten vor dem Missbrauch der Notrufnummer.

Bei der Besichtigung eines Rettungswagens der Malteser Memmingen durften die Jungen und Mädchen über die Schultern der beiden Rettungssanitäter  schauen, die ihnen die vielen medizinischen Geräte im Gefährt kindgerecht erklärten. An einer eigenen Erste Hilfe Station führten die Ausbilder der Schulsanitäter Fr. Brunner und Hr. Gerblinger Sofortmaßnahmen im Notfall vor: Das Anlegen eines Druckverbandes um bei Verletzungen Blutungen rasch zu stillen, die Schocklagerung oder die stabile Seitenlage wurden gemeinsam trainiert .

Nach den vielen anschaulichen und beeindruckenden Vorführungen endete dieser lehrreiche und unvergessliche Sicherheitstag in Legau.

 

Birgit Anders

Anmeldung für die 5. Klasse - hier zum Download:

60.Vorlesewettbewerb zu Gast an der Mittelschule Ettringen

Niklas Wassermann nimmt am Regionalentscheid teil

Bücher, Autoren, Lesen und Vorlesen: Darum drehte sich alles am Mittwochnachmittag in der Mittelschule Ettringen: Hier nahmen die 20 Schulsieger der sechsten Klassen am Regionalentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs teil, um den Kandidaten/ die Kandidatin für den Bezirksentscheid fest zu stellen. Ermittelt wurde hierbei der Schüler, der gegenüber einer achtköpfigen Jury aus einem vorbereiteten Text und einem Fremdtext mit seinem Lesevortrag überzeugen konnte. Das Publikum aus mitgereisten Eltern und Lehrern wurde nach dem Wettbewerb durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm unterhalten, das von Grund- und Mittelschülern der Schule Ettringen gestaltet wurde. Nach aufregenden und spannenden drei Stunden stand dann die Siegerin Johanna fest, die in den kommenden Wochen beim Bezirksentscheid ihre Vorleseleistung unter Beweis stellen darf. In einer festlichen Ehrung wurde allen Teilnehmern eine Urkunde und ein Abenteuerroman überreicht. Ganz nach dem Eingangsmotto des Nachmittags „Wer viel liest, wird reich an Bildern im Kopf!“ gratulieren wir Niklas Wassermann (Schulsieger der Mittelschule Legau) ganz herzlich zu seiner erfolgreichen Teilnahme am Vorlesewettbewerb in Ettringen und wünschen ihm mit seinem Preisbuch viele vergnügliche Stunden!

Felicitas Sturm an der MS Legau


Autorenlesung für die Schüler der 5. bis 9. Klasse


Am Freitag, den 14.12.2018 war die Autorin Felicitas Sturm bei uns zu Gast. Sie las den Schülern der fünften bis neunten Klassen aus ihrem ersten Roman „Evanna Athos und die Zeiten der Macht“ vor und machte mit einer geschickten Auswahl der Textstellen Lust darauf, die mysteriösen Erlebnisse ihrer Titelheldin selbst zu „erlesen“. Damit traf sie das Interesse vieler Schüler, die gleich fleißig einen Bestellschein ausfüllten. Außerdem beantwortete Frau Sturm ausführlich verschiedene Fragen zum Inhalt ihrer Romane. Ihre anschließenden Antworten auf Fragen zum Entstehungsprozess eines Buchs gaben einen spannenden Einblick in ihre Arbeitsweise und die Herausforderungen, die die Veröffentlichung eines Romans mit sich bringt.

Somit ermöglichte die Autorenlesung den Schülern, über die sonst übliche Literaturarbeit im Unterricht hinaus auch einen Einblick in die Entstehung eines Romans zu gewinnen.

Schüler der Grund- und Mittelschule Legau unterstützen das Christkind

„Glücksbringer“ - Hilfsaktion der Malteser

Stolze 38 Pakete konnten die Schüler der Grund- und Mittelschule Legau in diesem Jahr an den Malteser Hilfsdienst übergeben, der armen Familien in Rumänien an Weihnachten damit eine große Freude bereiten kann. Von ganzem Herzen danken wir allen fleißigen, großzügigen Spendern: unseren Schülerinnen und Schülern, Eltern und allen Illerwinklern, die zu diesem stolzen Ergebnis beigetragen haben.

 

Ihnen und all Ihren Lieben ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest sowie ein glückliches, zufriedenes und vor allem gesundes Neues Jahr 2019!

 
Grund und Mittelschule Legau

Land art 

Kunst in der Natur

Beim Projekt Land art haben wir, die Schüler und Schülerinnen der 5a zusammen mit Frau Kral vom Bund Naturschutz tolle Kunstwerke im Freien gestaltet.

Als erstes hat sie uns ein Bild aus Naturmaterialien gezeigt. Wir mussten uns Naturgegenstände, wie zum Beispiel Eicheln, Löwenzahn, Vogelbeeren merken, suchen und im Pausenhof sammeln. Danach haben wir mit Frau Kral die gesammelten Naturgegenstände besprochen.

Anschließend haben wir eine eigene Karte mit Blätter, Gras und Früchten beklebt. Der Kleber war Vaseline.

Zum Schluss haben wir Bäume mit Ton gestaltet, ein Mandala aus Eicheln, Moos und Beeren gelegt und ein Spinnennetz aus Weiden gebastelt.

Das war ein toller Nachmittag und die Natur hat sich inzwischen fast alle unsere Kunstwerke zurückgeholt.

Text: Jasmin, 5a

Vollbremsung!

Aktion  Hallo Auto an der MS Legau (14.10.2018)


Bei spätsommerlichen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein tauschten am 11. Oktober zunächst die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6a und anschließend die der Klasse 5a die Schulbank gegen einen Autositz.  Denn im Keltenweg fand wie jedes Jahr die Aktion Hallo Auto statt.

Das Programm, das der ADAC bereits seit 1989 an Mittel- und Realschulen anbietet, ist auch an der MS Legau zum festen Bestandteil der Verkehrssicherheitserziehung geworden.

Ziel ist es, die Schüler zu befähigen, den Anhalteweg eines Autos realistischer einzuschätzen. Besonders jüngere Schüler vertrauen darauf, dass ein Auto sofort anhalten kann - ein oft folgenschwerer Irrtum, dem die Aktion entgegenarbeiten möchte.

Herr Pachmann vom ADAC erwartete die Klasse bereits mit dem Auto im Keltenweg, der für die Dauer der Übung für den Durchgangsverkehr gesperrt war. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Anwohner des Keltenwegs für ihr Verständnis, denn ein bisschen laut wurde es schon, als die Schüler mit handlungsorientierten Lernmethoden die Formel Reaktionsweg+ Bremsweg = Anhalteweg erarbeiteten.

So erprobten sie spielerisch und mit viel Spaß, wie lange sie zu Fuß brauchten, um aus vollem Lauf abzubremsen. Recht schnell erkannten sie auch, dass sich der Anhalteweg erheblich verlängert, wenn man unerwartet bremsen muss.

Sicher hinter einer Linie verfolgten die Schüler dann die Bremsmanöver des Autos. Mit Hütchen hatten sie markiert, wo sie glaubten, dass ein 50 km/h schnelles Auto zum Stehen kommen würde, also die Länge des Anhalteweges. Die Schätzungen lagen ordentlich daneben! Die meisten Hütchen standen hinter dem Auto! Die Wucht des Aufpralls auf ein Auto, das mit 50 km/h unterwegs ist, entspricht der eines Sprunges vom 10 Meterturm auf Beton!

Der Anhaltweg kann sich erheblich verlängern, wenn der Autofahrer müde oder unaufmerksam (Handy!) ist oder unter Drogen steht. Auch Eis, Schnee, Regen, nasse Blätter usw. wie auch schlechte Bereifung des Autos können den Anhalteweg erheblich verlängern.

Mit dem Feuerwehrschlauch wurde der Keltenweg dann zur Freude der Schüler tatsächlich unter Wasser gesetzt, um dies zu verdeutlichen.

Beeindruckend war auch der Versuch, wie gut, beziehungsweise schlecht man lautes Rufen mit Musik auf den Ohren, sprich Kopfhörer, wahrnimmt. Also hört man im Straßenverkehr auch kein sich näherndes Auto!

Ein Schüler durfte, während er die Straße entlangschlenderte, mit dem Handy eine SMS verfassen. Unglaublich, aber wahr: Er bemerkte nicht, dass seine Mitschüler, die gut einen Meter entfernt auf dem Bürgersteig standen, aufgeregt winkten oder Faxen machten! Fazit: Alle Verkehrsteilnehmer, auch die Fußgänger, sollten die Hände vom Mobiltelefon lassen!

Zum Abschluss konnten die Schüler und Schülerinnen ins Auto steigen, wenn sie wollten. Angeschnallt und wenn nötig mit Sitzkissen versehen, legten sie dann selbst eine Vollbremsung hin.

Das ADAC-Auto war fahrschulmäßig mit einer Bremse auf der Beifahrerseite ausgerüstet.

Mit einem Lob für aufmerksame Mitarbeit, einem Flyer zu Vertiefung des Gelernten und einer Urkunde entließ Herr Pachmann die Schüler und Schülerinnen nach einer spannenden und sicher nachhaltigen Aktion.
 

Fr. Szykor, Klassenleiterin 5a

Sport und Spiele ohne Grenzen

Bundesjugendspiele und Schulfest an der Schule Legau

Am Freitag, dem 13.Juli 2018 fanden die jährlichen Bundesjugendspiele in Leichtathletik an der Grund- und Mittelschule Legau statt.  Sie waren diesmal mit der Abnahme des Sportabzeichens verbunden. Vertreter des BLSV waren anwesend und nahmen Weiten und Zeiten. Je nach dem Ergebnis ihres Abschneidens in der Leichtathletik können die Schüler an einem gesonderten Termin noch beim Schwimmen antreten.
Bei herrlichem Sommerwetter stellten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-8 ihr sportliches Können unter Beweis. Sie absolvierten eine Kurz- und eine Langstrecke (natürlich dem Alter angepasst), sowie die Disziplinen Weitsprung und Weitwurf mit einem Schlagball von 80 bzw. 200 Gramm.
Mitglieder des Elternbeirats reichten Melonenscheiben als willkommene Erfrischung zwischen den einzelnen Wettkampfstationen.

Nach einem reibungslos verlaufenem sportlichen Vormittag liefen die Schüler zurück zur Schule, um sich dort vor der Überreichung der Ehrenkunden in der Aula noch umzuziehen und etwas auszuruhen. Fleißige Helfer hatten schon während des Wettkampfes die Ergebnisse ausgewertet, sodass pünktlich um 12.00 Uhr die Urkunden von Schulleiterin Monika Seybold überreicht werden konnten. Zahlreiche Eltern hatten sich eingefunden, um im Anschluss mit ihren Kindern Mittag zu essen:
Zum Auftakt des Schulfestes am Nachmittag hatte man die Auswahl zwischen Gyros, Leberkässemmel und Rosmarinkartoffeln. Es schmeckte alles hervorragend und so gestärkt waren die Schüler und Gäste fit für ein buntes, sportliches Spieleprogramm. An elf Stationen, die jeweils von einer Klasse und deren Lehrkraft aufgebaut worden war und betreut wurde, konnte man Stempel sammeln. Wer alle Stempel vollzählig hatte, konnte seinen Laufzettel abgeben und erhielt am Ende die Chance auf einen von drei Preisen.
Diese Stationen musste man dafür absolviert haben: Torwandschießen, Sackhüpfen, Basketball- Zielwerfen, Tischtennis, Balance Parcours, Dosenwerfen, Schubkarrenrennen, Wasserschwammlauf, Fußballparcours und Tauziehen.
Alle Schüler beteiligten sich begeistert und sammelten Stempel und auch viele Eltern und andere Gäste hatten Spaß an dem sportlichen Parcours.
Zwischendurch konnte man sich gemütlich auf schattigen Bänken niederlassen, die der Elternbeirat zwischen den Stationen auf dem hinteren Pausenhof aufgestellt hatte und etwas Kühles trinken oder ein leckeres Eis vom Bauernhof genießen. Natürlich gab es auch Kaffee und tolle Kuchen, die Mitglieder des Elternbeirates gebacken hatten.
Mit der Ziehung der drei Sieger endete um 15.30 ein rundum gelungener Tag an der Schule Legau.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an:

- die Vertreter des BLSV, insbesondere Herrn Rudi B. 
- die fleißigen Elternbeiräte für Verpflegung, Aufbau, Vorbereitung, Verkauf..
- Frau Claudia M. für das leckere Catering
- Herrn Bernhard für das leckere Eis
- die VR Bank Legau und die Sparkasse Legau für die Stiftung der Preise
- Herrn August G. für seinen Einsatz als Sanitäter am Vormittag
- den Maltesern für ihre Präsenz am Nachmittag
- dem Sportbeauftragten um Frau Lisa K. und Herrn Dennis H. für die Planung,   
   Vorbereitung und den Aufbau der BJS
- dem Team Schulfest für die Vorbereitung des Schulfestes am Nachmittag
- die 9. Klasse für ihre Hilfe am Sportplatz und bei der Erstellung der Urkunden
- und allen ungenannten Helfern im Hintergrund, die uns einen wunderschönen

   Tag ermöglicht haben: DANKE!

Text: Barbara S.

Leichtathletik Wettkampf

Grundschule Legau belegt den 5. Platz

Am Donnerstag, den 05.07.2018, fuhren 15 Kinder der Grundschule Legau nach Memmingen ins BBZ-Stadion. Dort traten insgesamt elf Mannschaften verschiedener Grundschulen zum Wettkampf an. Es waren sieben Stationen aufgebaut. Wir stellten beim Geschicklichkeits-Parcours, Sackhüpfen, Weitwurf, Basketballzielwerfen, Sprint, Weitsprung und Biathlon unser Können unter Beweis. Auch wenn wir unseren Siegertitel vom letzten Jahr nicht verteidigen konnten, hat es uns trotzdem riesigen Spaß gemacht.

Ein Tag in der Steinzeit

Die Klassen 5a und 6a besuchen das Federseemuseeum

Am Dienstag, den 08. Mai fuhren die 5. Und 6. Klasse mit dem Bus zum Steinzeitmuseum am Federsee. Als wir angekommen waren, empfing uns eine freundliche Mitarbeiterin des Museums. Die 6. Klasse bekam zunächst eine Führung im nachgebauten Steinzeitdorf, während die 5. Klasse das Museum besuchte. Wir setzten uns in einem Kreis vor ein Zelt, das aus Tierleder bestand und mit Tiersehnen genäht worden war. So lebten die Menschen der Altsteinzeit.  Frau Sabine H. zeigte uns viele Gegenstände und Werkzeuge, die die Steinzeitmenschen benutzten, zum Beispiel einen Faustkeil, eine Knochennadel, Tiersehnen und Tongefäße. Auch eine der wichtigsten Waffen der Steinzeit, nämlich die Speerschleuder, lernten wir kennen. Diese Waffe bestand aus einem Speer und einer Armverlänge-rung- die sah aus wie eine riesige Häkelnadel- und man konnte so viel weiter werfen als nur mit einem Speer.
Wir durften alle diese Speerschleuder ausprobieren, aber wir zielten natürlich nicht auf Mammuts, sondern auf einen großen Heuballen.
Danach liefen wir ins Museumsgebäude und sahen viele Gegenstände, die im Moor gefunden worden waren. Ein bisschen gruselig waren zwei Kinderschädel, die das Moor freigegeben hatte. Weiterhin gab es einen Einbaum zu sehen und auch etliche Modelle von Steinzeitdörfern.
Nach dem Museumsbesuch trafen wir uns wieder draußen und versuchten in einem Workshop, auf steinzeitliche Art Feuer zu machen: Es gibt dabei verschiedene Methoden, zum Beispiel mit Feuersteinen, Pyrit und Zunder oder mit dem „Feuerbogen“, was ziemlich schwer ist. Wir schafften es aber tatsächlich Feuer zu machen.
Dann durften wir noch die Häuser im Steinzeitdorf erkunden und die Schafe und Ziegen anschauen, die sehr den steinzeit-lichen Tieren ähneln.
Im Steinzeitdorf machten wir noch unter einem riesigen Sonnensegel Brotzeit und wanderten dann in den Wackelwald. Der Wald heißt so, weil er auf Moor gewachsen ist und die Bäume wackeln, wenn man herumhüpft. Früher war das ganze Moorgebiet der Federsee gewesen, der aber fast verlandet ist.
Einige von uns liefen auf einem langen Holzsteg durch das Schilf bis zum Rest des Federsees hinaus. Hier gab es viele  Vögel und Insekten zu sehen. 

Gegen 3.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus zurück zur Schule.
Das war ein schöner Ausflug mit einem traumhaften Wetter!
 
Radostina, Jonas und Andreas, alle 6a, haben Einzeltexte ihrer Klassenkameraden zusammengefasst und diesen Artikel daraus zusammengestellt.

Tausend Farben hat die Welt

Bunter Abend an der Schule Legau

Am Mittwoch, dem 09.05.2018, präsentierten die Schüler und Schülerinnen der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften der Grund - und Mittelschule Legau, die Ergebnisse ihrer Arbeit.
Mit einem Stehempfang hieß die Schulgemeinschaft Eltern, Schüler und Freunde der Schule Legau im Pausenhof willkommen. Anschließend eröffnete Schulleiterin Monika Seybold den bunten Abend in der Aula, die bis auf den letzten Platz gefüllt war und begrüßte zahlreiche Ehrengäste, darunter die Bürgermeister des Illerwinkels und Vertreter des Elternbeirates. Dann aber gehörte die Bühne den Hauptpersonen: den Schüler und Schülerinnen und ihren Leistungen. Die Flötengruppe unter der Leitung von Frau Seybold präsentierte etliche Kinderlieder und erhielt riesigen Applaus. Herr August Gerblinger, lange Zeit Lehrer in Legau, überreichte Schülern aus der 7. Klasse Urkunden für ihr Engagement bei der Ausbildung im Schulsanitätsdienst und stellte Frau Angela Brunner als seine Nachfolgerin vor. Sportlich ging es weiter mit der Zirkus - AG von Herrn Huber. Schüler und Schülerinnen der Grundschule zeigten, inspiriert vom letztjährigen Zirkusprojekt, atemberaubende Akrobatik. Sie flogen durch Reifen, bauten menschliche Pyramiden und Waagen und begeisterten das Publikum.
Schließlich folgte mit dem Musical „Tausend Farben hat die Welt“ das Kernstück des Abends. Frau Kink und die Schulspiel-AG hatten es einstudiert. Den musikalischen Teil leitete Frau Seybold mit dem Chor der Klassen 3 bis 6 und einer Trommeleinlage der Klassen 5/6 mit selbstgebauten Instrumenten:

In einer grauen Welt, in der alles egal, alles gleich und normiert ist, holen die Clowns auf einer Reise durch die Kontinente alle Farben zurück und ermuntern alle, mutig zu sein, Phantasie zu zeigen und sich gegen Gleichmacherei und Kontrolle zu wehren.

Zum Schluss bedankte sich Frau Seybold bei allen Helfern, die diesen Abend ermöglicht hatten:
                     Ton, Technik, Bühne: Günter Thoma
                     Bühnenbild: Angela Brunner
                     Kostüme, Maske: Lisa Kink, Birgit Anders, Frau Rampp    
                     Regie: Lisa und Heinrich Kink

Zum Abschluss des gelungenen Abends waren alle Gäste noch in die Räume der Ganztagesbetreuung eingeladen: Hier hatten fleißige Helfer des Elternbeirates ein kaltes Buffet aufgebaut, tatkräftig unterstützt von Fachlehrerin Andrea Kloos und ihrer Koch – AG, bestehend aus Schülern und Schülerinnen der Klassen 5/6. Auch dafür noch einmal herzlichen Dank und                 

…..immer schön bunt bleiben!!
 
Text: Barbara Szykor

Mathematik-Wettbewerb

Schwäbischer Team-Wettbewerb Mathematik 2018 an der Grundschule Legau

21 Drittklässler der Grundschule Legau bearbeiteten heuer zum ersten Mal in Dreier-Teams auf Schul-Ebene offene Aufgaben. Idee und Konstruktion des Wettbewerbs waren eine mathematische Lösungsfindung im Diskurs, die Darstellung der Lösungswege und die Präsentation der Denkprozesse im Team.
Die kleinen Mathematikprofis konnten sich aus 4 Aufgaben eine aussuchen. So sollten sie sich überlegen, wie oft der Schulgong in einer Schulwoche gongt, wie oft man wohl kauen muss, wenn man eine Breze isst, wie viele Fußbälle in ein Tor passen und welche Telefonnummer die Freundin haben könnte, wenn sie aus den Ziffern 3,4,5,6 und 7 besteht und die 3 an der letzten Stelle stehen soll.
Die Schülerinnen und Schüler hatten 60 Minuten Bearbeitungszeit und präsentierten hinterher der Jury - bestehend aus den Lehrerinnen Anja Härpfer, Lisa Kink, Nina Kroner und Beate Kreuzer - auf einem Plakat ihre Lösungen.
Am Mittwoch, den 18.04.18 fand die Prämierung durch Herrn Göppel von der VR-Bank statt.
Zur Freude aller Kinder brachte er jedem Teilnehmer eine kleine Schultüte mit Lineal, Radiergummis und Spitzer mit. Den ersten Platz belegten (von links) Simon Gegler, Moritz Willer und Max Krywult.
Das Siegerteam durfte die Schule Legau nun am 9.05.18 auf Schulamtsebene in Erkheim vertreten.
Hierbei ging es um den „Schulranzenturm“. Die Schulsieger sollten überlegen, ob die gestapelten Schulranzen aller Schüler größer oder kleiner als das jeweilige Schulhaus seien.
Mit einem phantastischen dritten Platz von 13 Teams beendete unser Legau-Team den Wettbewerb.

An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Glückwunsch an die Drei!

Beate Kreuzer, Lehrerin 3/4b

Geräteturnen-Wettkampf

Legau auf Medaillen-Kurs

Kurz vor den Osterferien, am 22.03.18, nahmen wir, 10 Schüler und Schülerinnen aus der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschule Legau, an einem Geräteturnen-Wettkampf in Memmingen an der Elsbethen-Schule teil. Es traten noch fünf weitere  Schulen aus dem Unterallgäu an.
Bei dem Wettbewerb mussten wir an drei Gerätebahnen unser Können unter Beweis stellen. So zeigten wir am Barren, Bock, Reck, Boden und der Schwebekante, was wir in der Schule fleißig mit Frau Kink geübt hatten. Nach den Gerätebahnen musste jede Schule nacheinander im Synchronturnen gleichmäßige und rhythmische Rollen und Hockwenden vorführen.
Zum Schluss gab es eine Siegerehrung, die sehr spannend für uns alle war. Als nur noch zwei Schulen übrig waren, wussten wir, dass wir auf jeden Fall den 2. Platz erreicht hatten, was sich dann auch bestätigte. Wir freuten uns alle sehr und beschlossen, nächstes Schuljahr wieder teilzunehmen.
Nach dem 1. Platz beim Leichtathletik-Wettbewerb vergangenes Schuljahr, konnten wir nun also unseren Medaillenkurs fortsetzen.
 

Johanna Sonntag und Frau Kink

Müll steht überall

Müll-Projekt der Klasse 6a

Am Dienstag, den 27.02.2018 fand in der Klasse 6a der Mittelschule Legau ein Müll-Projekt mit Frau Hofmann vom Bund Naturschutz statt.
An diesem Tag erfuhren wir, wo am meisten Müll entsteht und wie man ihn vermeiden kann. Kann man Müll doch nicht vermeiden, ist es ganz wichtig, ihn zu sortieren. Auch das lernten wir an Hand von Beispielen. Wir erfuhren auch, welch kostbare Rohstoffe sich in unserem Müll wiederfinden: Erdöl wird zum Beispiel für Plastik verwendet: Plastik verschwenden wir ganz viel für Verpa-ckungen und das Wegwerfen von Plastik belastet unsere Umwelt enorm!
Kupfer und Gold werden in Handys verbaut, aber auch in elektronischem Spielzeug. Hier sollte man überlegen: Muss man immer das neuste Handy haben? Wie kann das alte wiederverwertet werden?
Außerdem lernten wir, welche Konsequenzen achtlos weggeworfener Müll für Wildtiere haben kann.
Wir haben uns mit dem Thema Müll befasst, weil wir und für die richtige Entsorgung von Müll interessieren und auch dafür, wie man Müll vermeiden kann: zum Beispiel beim Einkaufen keine Plastiktüten verwenden, keine vielfach verpackten Waren kaufen usw.
Am Ende der 2 Schulstunden hatten wir Plakate entworfen, die unsere Arbeitsergebnisse zeigen.
Schließlich spielten wir noch ein lustiges Spiel. In diesem Spiel ging es darum, gemeinsam einen Tischtennisball, der an Schnüren hing, auf eine Flasche zu setzen - Teamarbeit war hier gefragt, genau wie bei der Beseitigung unserer Müllberge!
 

An diesem Tag lernten wir viel über Müll und können jetzt besser damit umgehen!
 

Text in Partnerarbeit von Stephan und Moritz, 6a

Lesen macht Spaß!

Kreisentscheid Vorlesewettbewerb

Heute hatte ich eine Stunde früher aus wegen des Vor-lesewettbewerbs. Als ich zu Hause gegessen hatte, musste ich auch schon wieder los. Meine Eltern und ich fuhren nach Memmingerberg.

In der Mittelschule begrüßte uns der Schulleiter, Herr Sprick. Er erzählte uns eine Geschichte über sein Lieblingsbuch von Karl May, das er als Kind mit einer Taschenlampe unter der Decke gelesen hatte. Dann gingen jeweils zehn Vorlesekinder mit ihren Eltern und Lehrern in zwei verschiedene Räume. Es begann für die Gruppen mit dem Vorlesen ihres vorbereiteten Textes. Das dauerte etwa 45 Minuten.  Dann gingen wir ins Schulcafé. Dort gab es viele leckere Sachen.

Anschließend wechselten die Gruppen die Räume, damit die Juroren auch alle Vorleser einmal gehört hatten.  Der Fremdtext, den wir vorlesen mussten, war aus „Der kleine Hobbit“. Damit konnte man sehr gut punkten. Nach dem Musikstück“ Freude schöner Götterfunken“ kam die Siegerehrung. Leider habe ich es nicht aufs Treppchen geschafft, aber es war trotz-dem toll!

Paul Schöneberg, Klasse 6a

Our school trip to Ulm

Unser Schulausflug nach Ulm

It was a cold Tuesday and we went to Ulm by train. We arrived at Ulm at about 10 o’ clock. Then we walked to the Minster. We went inside the Minster and looked around. We saw a lots of interesting things, for example beautiful windows. We learned a lot about Ulrich Ensinger- he built the Minster. Then we climbed the tower of the Minster. We saw the town from the tower. It was exciting and very cold. Then we went downstairs. Albert forgot his bag in the tower. Jonas and Korbinian ran up the stairs again and brought the bag back. Albert was happy and gave them some sweets. And then we went round the Christmas market in little groups. About one and a half hour we walked round the Christmas market. We ate candy floss and lots of other sweets. Samuel ate a very hot sausage. We saw sheep and a donkey in the living crib. We bought lots of sweets, Christmas decoration, handmade goods and presents for our family too. The Christmas market was really great. At 1.30 we met again at the pink merry- go- round. Then we walked to the station. Finally we went back to Memmingen by train and home by bus. The school trip was very exciting and the history of the Minster very interesting.

We all had fun!

Class 6a: Our group: Radostina, Stefan, Paul, David

(hier geht´s zur Übersetzung)

Berufsorientierung

Berufsorientierung in den Klassen 5–9

In den Jahrgangsstufen 5 – 9 gilt das durchgängige Unterrichtsprinzip, die SchülerInnen auf dem Weg zu einer optimalen Berufsfindung und Zukunftsplanung zu unterstützen.

Dabei werden die SchülerInnen in allen Jahrgangsstufen angeleitet

· eigene Stärken und Schwächen, Interessen und Neigungen zu benennen

· sich deren Veränderbarkeit sowie deren Bedeutung für die Berufswahl bewusst zu machen.

· auf Grundlage ihrer Selbsteinschätzung sowie umfangreicher Informationen über andere weiterführende Schulen eine Entscheidung über ihre weitere Schullaufbahn zu treffen.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.

Lesewettbewerb

Abenteuer, Spannung und eine Prise Action

Vorlesewettbewerb der 6. Klasse an der Mittelschule Legau

Am 05. Dezember fand in Legau der alljährliche Vorlesewett-bewerb statt. Es galt, aus 5 Kandidaten einen Sieger zu bestimmen, der unsere Schule dann beim Kreisentscheid vertreten wird.

Bereits in den Wochen zuvor drehte sich in der 6. Klasse alles ums Lesen: In der Pfarrbücherei wurden geeignete Vorlese-bücher ausgeliehen. Jeder Schüler suchte sich dann eine besonders lustige oder spannende Stelle aus und übte einen möglichst fesselnden Lesevortrag. Es wurden zu den Büchern kurze Anmoderationen und Leseempfehlungen geschrieben und immer wieder daraus vorgelesen.

In einem Vorentscheid wählten alle Schüler und Schülerinnen der Klasse selbst 5 Kandidaten aus und sie waren wirklich eine tolle Jury!

Am Dienstag traten dann im adventlich geschmückten Klas-senzimmer der 6a Franz Augustin, Paul Schöneberg, David Rogg, Rafael Linder und Andreas Heim an, um die Jury von ihrem Lesevortrag zu überzeugen. Die Jury setzte sich zusammen aus Schulleiterin Monika Seybold, Frau Haug vom Elternbeirat, Vorjahressiegerin Lina Bayer aus der 7a und Klassenlehrerin Barbara Szykor. Da diesmal nur Jungs antraten, war der Lesestoff entsprechend actiongeladen und reichte von Jugendbuchklassikern von Enid Blyton bis hin zum modernen Abenteuerroman.

Im Anschluss an den Wahltext mussten alle Kandidaten noch einen Fremdtext vorlesen.   Dieses Jahr waren es Textstellen aus  Hinter verzauberten Fenstern von Cornelia Funke.

Mit ihren selbstgewählten Texten konnten alle gut punkten- der Fremdtext brachte dann die große, schwierige Ent-scheidung: Paul Schöneberg siegte knapp vor Rafael Linder. Herzlichen Glückwunsch! Alle Vorleser erhielten als Anerken-nung ein Buch.

Paul wird unsere Schule beim Kreisentscheid sicher gut vertreten!

Viel Glück!

Barbara Szykor

Geometrieraum

Eine Geometrie-Ecke für die Grund- und Mittelschule Legau

Die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Legau können ab diesem Schuljahr in der neu entstandenen Geometrie-Ecke innerhalb des Musikraums ihr räumliches Denken und Handeln fördern.
In einem dreidimensionalen Raum stehen große bunte Würfel, die die Schüler zum Bauen, Stapeln, Verschieben und Kippen anregen. Mit Hilfe einer Vorlage aus drei verschiedenen Ansichten müssen die Schüler in Zusammenarbeit die Würfel in die richtige Position bringen. Weiterhin befinden sich acht Kisten in dem Raum, mit denen die Schüler in Partnerarbeit wichtige geometrische Inhalte erproben können. Die Kisten enthalten einen dreidimensionale Raum in kleiner Ausführung, ein zweidimensionales Lernfeld, Geobretter, mit denen die Achsensymmetrie erforscht werden kann und einen Ordner mit unzähligen Aufgabenkarten.

Die Arbeiten zur Geometrie-Ecke begannen bereits im letzten Schuljahr unter Anleitung von Fr. Geißelsöder. Dennis Huber und Lisa Kink arbeiteten das Konzept für den Wettbewerb der VR-Bank aus, bei dem die Schule 500 € für das Projekt gewinnen konnte. Weiterhin erarbeiteten die beiden Lehrkräfte die Ordner mit den Aufgabenkarten und stellten dem Kollegium die Geometrie-Ecke vor. In Zusammenarbeit mit „Praxis bildet“ entstanden die großen und auch kleinen Würfel direkt aus Schülerhand. Hausmeister Hr. Thoma brachte ebenfalls sein handwerkliches Geschick ein und baute unter anderem den großen dreidimensionalen Raum.

L. Kink

Lehrerausflug

Kunst-Workshop im Museum

Am 4. Oktober 2017 besuchte das Kollegium der Grund- und Mittelschule Legau gemeinsam das Museum für zeitgenössische Kunst Diether Kunerth in Ottobeuren. Das Museum ist der Kunst des in Ottobeuren lebenden Künstlers Diether Kunerth gewidmet. In wechselnden thematischen Ausstellungen wird dessen umfangreiches Lebenswerk präsentiert. Daneben stellen weitere Vertreter der zeitgenössischen Kunst dort aus. Der Nachmittag begann mit einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Mythen-Orte-Signale“, in der Malerei von Diether Kunerth zu einem seiner Lieblingsorte Santorin gezeigt wird. Im Dialog dazu stehen Fotografien von Dieter Rehm, der unter dem Titel „unter unserm Himmel“ ausstellt und besondere Orte rund um den Globus mit seiner Kamera eingefangen hat. Anschließend bildeten sich die LehrerInnen in der Kunstwerkstatt fort im Umgang mit Acrylfarben und wurden selbst kreativ tätig. Jeder gestaltete sein eigenes, selbstgewähltes Motiv mit Edding und Acrylfarben auf Kunststoffplatten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!

aktuelle Termine

Terminüberschrift
Lorem Ipsum

Info

Ferientermine

Weihnachtsferien
23.12.2019-06.01.20120
Winterferien
24.02. - 28.02.2020